Das Casa Milà, auch “La Pedrera” (der Steinbruch) genannt, wurde zwischen 1906 und 1912 errichtet und seit 1984 ist es Welterbe der UNESCO. Diese groβe versteinerte Welle, die das letzte Werk von Gaudí ist, verkörpert die Natur. Der Architekt hat sich von der Natur inspirieren lassen. Dieses Werk hat viel künstlerische Kraft und ist ungewöhnlich; sie hat nichts zu tun mit der Architektur seiner Zeit. Das Haus wurde ihm als Patrizierhaus von Pere Milà i Lager und Roser Segimon i Artells, ein Paar des katalanischen Bürgertums, in Auftrag gegeben. Das Paar genoß dann eine privilegierte Lage; das könnte erklären, dass sie ein Haus in der erneuernden Konzeption und großen Luxus, des modernistischen Stiles haben wollten.

Das Projekt Milà bestand darin, ein Gebäude großer Dimensionen zu bauen, und, nach altem Brauch das erste Stockwerk für sie zu haben und die andere für Vermietung zu bestimmen.

Sie haben sich jedoch geärgert und nach dem Tod des Künstlers (1926) hat Segimon viele Möbel losgeworden und die andere verdeckt, die 1990 gefunden wurden, als Caixa de Catalunya das Gebäude gekauft und restauriet hat.

Das Casa Milà empfängt unter anderen die einzige Ausstellung, die dem Leben und dem Werk von Gaudí gewidmet ist, mit seinen Schaffungen, den Zeichnungen, den Fotografien und den Videos.

 

Verkehrsverbindungen :

U-Bahn: L3 et 5, Diagonal.

Adresse : Provença, 261 – 265. 08008, Barcelona

Tel. 902 202 138

Öffnungszeiten :

Von Montag bis Sonntag, von 9 Uhr bis 10.30 Uhr.

Preise :

Erwachsene: 20,50 euros.

Student*in: 16,50 euros.

Kinder zwischen 7 und 12 Jahre alt: 10,25 euros.

Audioguide inbegriffen